Alle Beiträge von W. Buffett

EQS-Adhoc: ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft – Verkauf der Liegenschaft in Solothurn (8299731) – 30.03.20 – News

Acron Helvetia I Aktionäre handeln die Aktien von Acron Helvetia I für einmalig nur 4 Euro

HIER GRATIS ANSCHAUEN

EQS Group-Ad-hoc: ACRON HELVETIA I Immobilien AG / Schlagwort(e): Verkauf/Vertrag ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft - Verkauf der Liegenschaft in Solothurn 30.03.2020 / 07:30 CET/CEST Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 18 KR Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Ad Hoc Mitteilung ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft - Verkauf der Liegenschaft in Solothurn Solothurn, 30. März 2020 - Der von den Aktionären an der ausserordentlichen Generalversammlung am 18. Februar 2020 beschlossene Verkauf der Liegenschaft in Solothurn wurde am 27. März 2020 zu einem Verkaufspreis von CHF 10,2 Millionen erfolgreich vollzogen.

Über ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft Die ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ist auf das Halten und Verwalten zweier Investitionsliegenschaften ausgelegt. Seit Dezember 2007 hält die Gesellschaft die Büro- und Logistikimmobilie in Buchs, Kanton Zürich. Zum 1. Januar 2009 fusionierte die Gesellschaft mit der Südpark Zuchwilerstrasse Immobilien AG. Damit einhergehend hat sie seither als zweite Investitionsliegenschaft die Büroliegenschaft Südpark Solothurn gehalten. Seit dem 30. September 2009 sind die Aktien der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft (Börsensymbol: AHAN; ISIN: CH0102012843) an der BX SWISS (vormals BX Berne eXchange) kotiert. www.acron-helvetia1.ch

Zusatzmaterial zur Meldung: Dokument: https://eqs-cockpit.com/c/fncls.ssp?u=GRWYVOVSIO Dokumenttitel: ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft - Verkauf der Liegenschaft in Solothurn


Ende der Ad-hoc-Mitteilung


Sprache: Deutsch
Unternehmen: ACRON HELVETIA I Immobilien AG
c/o Dr. Raoul Stampfli Rötistrasse 22
4500 Solothurn
Schweiz
Telefon: 0041 44 2043400
Fax: 0041 44 2043409
E-Mail: [email protected]
Internet: www.acron-helvetia1.ch
ISIN: CH0102012843
Valorennummer: A0N9WA
Börsen: BX Berne eXchange
EQS News ID: 1009855
 
Ende der Mitteilung EQS Group News-Service

1009855  30.03.2020 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1009855&application_name=news&site_id=ariva

Hinweis:
ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen.
Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich
dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch
eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link
„Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für
diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Quelle: Ariva

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax trotzt Corona-Zuspitzung – 30.03.20 – News

DAX Aktionäre handeln die Aktien von DAX für einmalig nur 4 Euro

HIER GRATIS ANSCHAUEN

Bulle und Bär (Symbolbild).

Bulle und Bär (Symbolbild).


© gopixa / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX)


AKTIEN


DEUTSCHLAND: – STABIL – Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich zu Beginn der sechsten Woche des Corona-Crashs trotz der Zuspitzung der Krise eine weitere Stabilisierung ab. Der Broker IG taxierte den Dax am Montag knapp drei Stunden vor Start des Xetra-Handels auf 9635 Punkte und damit knapp über dem Schlussstand vom Freitag. Damit könnte sich der deutsche Leitindex zunächst weiter innerhalb der relativen engen Spanne zwischen 9500 und 10 000 Punkten etablieren. “Das Augenmerk der Börsianer wird diese Woche auf der Frage liegen, ob der Boden auch ohne neue Hilfspakete hält”, schrieb Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Denn in dieser Woche müssten die Märkte wohl ohne große neue Hilfsmaßnahmen von Regierungen und Notenbanken auskommen.

USA: – VERLUSTE – Die kräftige Erholung am US-Aktienmarkt nach der scharfen Talfahrt hat am Freitag gestoppt. Anleger gingen vor dem Wochenende angesichts der enormen Unsicherheit in der Corona-Krise lieber auf Nummer sicher. Über der Marke von 22 000 Punkten, die der Dow Jones Industrial zeitweise wieder zurückeroberte, konnte sich der US-Leitindex letztlich nicht halten. Konjunkturdaten hatten zugleich kaum Einfluss auf das Handelsgeschehen. Mit einem Abschlag von 4,06 Prozent auf 21 636,78 Punkte beendete der Dow den Tag. Auf Wochensicht bedeutet dies immer noch ein Plus von knapp 13 Prozent.

ASIEN: – VERLUSTE – Die Börsen China und Japans haben am Montag nach einem sehr schwachen Start einen Teil ihrer Verluste wettgemacht. So lockerte die chinesische Zentralbank hre Geldpolitik ein wenig weiter. Der Hang Seng in Hong Kong und der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen fielen zuletzt zwischen rund einem halben und in etwas mehr als einem Prozent. In Japan ging es für den Nikkei-225 mit rund 3 Prozent deuticher abwärts.

DAX 9632,52 -3,68%

XDAX 9551,00 -5,14%

EuroSTOXX 50 2728,65 -4,18%

Stoxx50 2639,82 -3,14%

DJIA 21 636,78 -4,06%

S&P 500 2541,47 -3,37%

NASDAQ 100 7588,37 -3,91%

°


ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL


RENTEN:

Bund-Future 173,02 +0,12%

°

DEVISEN:

Euro/USD 1,10764 -0,53%

USD/Yen 107,589 -0,32%

Euro/Yen 119,145 -0,95%

°

ROHÖL:

Brent 23,50 -1,43 USD

WTI 20,58 -0,93 USD

°

/mis

Hinweis:
ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen.
Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich
dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch
eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link
„Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für
diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Quelle: Ariva

VIRUS/ABB erwartet Umsatzrückgang im ersten Quartal wegen Coronavirus-Pandemie – 30.03.20 – News

ABB Aktionäre handeln die Aktien von ABB für einmalig nur 4 Euro

HIER GRATIS ANSCHAUEN

Eine Tageszeitung (Symbolbild).

Eine Tageszeitung (Symbolbild).


pixabay.com

ZÜRICH (dpa-AFX) – Der Technologiekonzern ABB rechnet aufgrund der Coronavirus-Pandemie mit Bremsspuren im Ergebnis für das erste Quartal. Für das Gesamtjahr 2020 gibt das Schweizer Unternehmen keine Prognose mehr, wie ABB am Montag mitteilte. Die genauen Einflüsse der Covid-19-Pandemie auf die Ergebnisse des ersten Quartals von ABB ließen sich derzeit noch nicht bestimmen. Man gehe aber im Vergleich zum Vorjahreszeitraum für alle Geschäftsbereiche von einem Umsatzrückgang aus.

Bedingt durch die geringeren Volumen erwartet der Siemens-Konkurrent für alle Geschäftsbereiche zudem ein Rückgang der operativen Ebita-Margen. Dieser könne aber zum Teil u.a. durch Kostensenkungen abgefedert werden, hieß es weiter.

Zudem haben sich der Verwaltungsrat und die Konzernleitung von ABB entschieden, freiwillig und per sofort auf 10 Prozent ihrer Verwaltungsratsbezüge und ihres Gehalts für die Zeit der Krise zu verzichten./sig/gab/AWP/stk

Hinweis:
ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen.
Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich
dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch
eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link
„Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für
diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Quelle: Ariva