New York gibt Berufung gegen T-Mobile/Sprint-Fusion auf – 16.02.20 – News

Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten.

Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten.


pexels.com

NEW YORK (dpa-AFX) – Die Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint hat eine weitere Hürde genommen. So wird der Staat New York eine Berufung gegen den Zusammenschluss nicht weiter verfolgen, erklärte die zuständige Generalstaatsanwältin und Justizministerin Letitia James am Sonntag in New York. Stattdessen wolle sie mit allen Parteien daran arbeiten, für die Kunden den bestmöglichen Service sowie Preis sicherzustellen und in New York “gut bezahlte Jobs” zu schaffen.

Die amerikanische Telekom-Tochter T-Mobile hatte sich in der vergangenen Woche im wichtigen US-Kartellrechtsprozess durchgesetzt. Die Fusion stieß jedoch auf wettbewerbsrechtlichen Widerstand. Zwar stimmte das US-Justizministerium unter Auflagen zu, und auch die Branchenaufsicht FCC gab grünes Licht, doch 13 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington klagten, weil sie Jobverluste und Preiserhöhungen fürchten, darunter der Staat New York./nas

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Quelle: Ariva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.